Unterzeichnung des Wasserkonzessionsvertrages

 

Unterzeichnung des Wasserkonzessionsvertrages zwischen der Stadt Übach-Palenberg und der enwor – energie & wasser vor ort GmbH

 

v. l. Erster Beigeordneter Helmut Mainz, Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch, Geschäftsführer Herbert Pagel (enwor) und Geschäftsführer Reinhold Hüls (enwor).

Der Bürgermeister der Stadt Übach-Palenberg, Wolfgang Jungnitsch, hat am Freitag, 31. August 2018 zusammen mit dem 1. Beigeordneten, Helmut Mainz, einen neuen Wasserkonzessionsvertrag mit der enwor – energie und wasser vor ort GmbH unterzeichnet. Mit diesem Vertrag wird die enwor mit der Durchführung der öffentlichen Wasserversorgung auf dem Gebiet der Stadt Übach-Palenberg in den kommenden 30 Jahren beauftragt.

Vorausgegangen war ein transparentes und diskrimierungsfreies Auswahlverfahren auf der Grundlage von im Jahr 2016 beschlossenen Auswahlkriterien, welches mit öffentlicher Bekanntgabe des Auslaufens des alten Konzessionsvertrages Ende 2015 begonnen hatte. Gegen die ursprüngliche Entscheidung des Rats der Stadt Übach-Palenberg hatte ein unterlegener Bewerber einstweiligen Rechtsschutz ersucht. Durch letztinstanzliche Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorfs wurde das Verfahren der Stadt jedoch im Wesentlichen bestätigt, aber ihr aufgegeben, Teile der Angebote vor Erteilung der Konzession erneut auszuwerten. Die unter Berücksichtigung der gerichtlichen Vorgaben durchgeführte erneute Auswertung führte zum nunmehr vollzogenem Vertragsabschluss.

Der Bürgermeister zeigte sich erfreut, dass ob des langwierigen Gerichtsverfahrens vor dem OLG Düsseldorf das Konzessionsverfahren nunmehr beendet werden konnte. Er ist sich sicher, dass die Bürger der Stadt Übach-Palenberg weiterhin von der enwor als zuverlässigen Wasserlieferanten profitieren können. Insbesondere sind mit dem Neuabschluss des Wasserkonzessionsvertrages für die Bürger mindestens in den nächsten fünf Jahren keine Preissteigerung zu erwarten, da die enwor der Stadt dies vertraglich zugesichert hat. Außerdem konnte dem ausdrücklichen Bürgerwunsch entsprochen werden, eine gleichbleibende Wasserhärte durch die Versorgung mit Eifelwasser sicherzustellen.