Jahreshauptversammlung beim Männergesangsverein

 

An der Spitze des Männergesansgsvereins gab es leichte Veränderungen.

 
Der frisch wiedergewählte Vorsitzende Hans-Josef Bröhl (r.) freute sich im großen Kreis seiner Vorstandskollegen auch mit Chorleiter Wilfried Hirche (5.v.l.) über die gelungenen Neuwahlen und die 70-jährige Vereinszugehörigkeit von Leo Heinen (7.v.r.).
Foto: Stadt
 
Kurz vor Ende der gut 90-minütigen Jahreshauptversammlung beim Männergesangverein (MGV) 1848 Übach gab es nur zwei Wünsche: Einmal ein Getränk nach Wahl aus dem Angebot im Vereinsheim an der Schulstraße 42 in Marienberg und einmal ein moderneres Repertoire. „Wir müssen das tun“, meinte Sangesbruder Werner Gibbels und erntete dafür viel Zustimmung.

Die gab es auch für die Leistungen des rührigen Vorstands, was sich nicht zuletzt in einer einstimmigen Wiederwahl vieler Funktionen niederschlug. So bleibt Hans-Josef Bröhl auch weiterhin der Vorsitzende der sangesfreudigen Männer. Da die Arbeit im Verein bekanntlich niemand alleine schultere, bedankte sich Bröhl bei allen, die mitgewirkt haben. Allerdings verlor er seinen Stellvertreter, denn der bisherige zweite Vorsitzende Paul Schmitz-Kröll stellte sich nicht mehr zur Wahl. Diesen Posten übernahm Wilfried Hirche, der weiterhin auch Chorleiter ist. Geschäftsführer wurde Franz-Josef Mainz, der von Hans Kubetschek vertreten wird, Organisationsleiter ist Heinz Renn, dessen Stellvertreter heißt Matthias Zenner, Kassierer ist Rainer Haase, sein zweiter Mann und gleichzeitig Vertreter der fördernden Mitglieder ist Gert Weitze, die Notenwarte heißen Wolfgang Schröter, Hans-Peter Jandousek und Dieter Simons, dazu kommen die Kassenprüfer Wolfgang Classen, Eckhardt Kubetschek und Heinz Schmitz.

Über die vielen Stunden unschätzbarer Arbeit, die im Verein geleistet wurden, berichtete der alte und neue Vorsitzende bei seinem Rück- und Ausblick. Dazu gehörte die Organisation der Zentralehrung des Sängerkreises Heinsberg im März im Pädagogischen Zentrum ebenso wie das grandiose Jahreskonzert mit dem Chor „Fortissimo Euregio“ und dem Boschelner Männerchor oder auch die musikalische Mitgestaltung der Heiligen Messe am 1. Weihnachtstag in St. Theresia Palenberg. Weitere vereinsinterne Höhepunkte waren der Jahresausflug ins Haus der Geschichte nach Bonn. In diesem Jahr geht es zur Besichtigung des Köln-Bonner Flughafens, wobei der Termin aus logistischen Gründen noch nicht ganz feststeht.

Leider habe die notwendige Überarbeitung der Mitgliederdaten im Zuge der Datenschutz-Grundverordnung dazu geführt, dass einige fördernde Mitglieder aus dem Verein ausgetreten sind, wie Bröhl meinte. „Das sagt natürlich offiziell niemand, aber wenn die Kündigungen nach dem entsprechenden Schreiben bei uns eingehen, ist das schon bemerkenswert“, unterstrich er. Aktive Mitgliederwerbung tut auch beim MGV ohnehin Not, liegt der Altersdurchschnitt doch bei 74 Jahren. Was diese Stimmen zu leisten imstande sind, war aber nicht nur beim traditionell ersten offiziellen Auftritt des Jahres Mitte Januar im Carolus-Seniorenzentrum (CSZ) an der Carlstraße zu hören. So wird es am Sonntag, 19. Mai, ein Jahreskonzert im Carolus-Magnus-Centrum (CMC) mit dem Frauenchor „Rjabinushka“ aus Erkelenz geben. Eine Woche später geht es zum Auftritt beim Quartettverein in Karken, während sich der künstlerische Jahresreigen beim traditionsreichen MGV Übach dann mit weiteren Auftritten schließen wird.

Applaus gab es nicht nur für die Jahresplanung, sondern auch für die Jubilare: So ist Leo Heinen schon seit 70 Jahren dabei, Wolfgang Hages und Franz Durowicz sind seit 50 Jahren Mitglied, und Kai-Holger Schulz seit einem Vierteljahrhundert. „Keine Gelegenheit haben sie versäumt, um für unseren Verein zu werben, sein Ansehen zu mehren, seine Ideale zu fördern“, schloss Hans-Josef Bröhl unter dem Applaus der Gäste.