Karnevalssitzung der kfd - Frauengemeinschaft Übach

 

Die Frauengemeinschaft brannte in Übach ein Feuerwerk der guten Laune ab.

 
Mit einem von A - Z hangemachten Programm überzeugte die Kultsitzung der kfd Übach einmal mehr das Publikum. 
Foto: Stadt 
 
Über Legenden etwas zu sagen, fällt ja immer schwer. Dass die Karnevalssitzung der kfd-Frauengemeinschaft Übach am Freitag diesen Status ohne Zweifel hat, zeigte schon der Zuspruch. Ein volles Haus erwartete die Besucherinnen, die wenigen Herren waren nur am Rande interessant, hier wurde den Damen der jecke Teppich der guten Laune ausgerollt. Und das begann eigentlich schon bei den Vorbereitungen.

Denn das rührige Team der Frauengemeinschaft verwandelte den Saal des Bischof-van-der-Velden-Hauses am Übacher Kirchberg in eine tolle Narrhalla. Von den Tischreihen über die grandiose Deko bis zur eigens gebauten Bühne war alles vorbereitet, um einen Abend lang so richtig abzufeiern. Die Besucherinnen ließen sich ihrerseits nicht lumpen, und traten in tollen Kostümen und mit prächtiger Laune auf, sorgten so vom Fleck weg für echte Karnevalsstimmung. „Wenn alles klappt, könnte et so ähnlich ablaufen“, war als Bonmot auf dem ausgelegten Programm zu lesen. Ob den Damen die Reihenfolge dann wirklich wichtig war, schien nicht so deutlich, vielmehr war ihnen die Lust am Feiern mit Konfetti, spontanen Tanzeinlagen und ausgelassenem Gesang wohl wichtiger.

Da fiel die Eröffnung mit „Jetzt gehts los“ auf fruchtbaren Boden, und auch die ersten Sketche mit dem märchenhaften „Fairytale“ und dem Thema „Telefonsex“ ließen die Stimmung gleich steigen. „Et Frollein“ und die Verleihung der Narrenkappe taten ein Übriges, um eine jecke Rakete nach der anderen in den Übacher Nachthimmel steigen zu lassen. Mit Sängerin Alex Seebald von der Karnevalsgesellschaft (KG) „Lustige Marienberger Jekken“ stand auch gleich noch ein echtes Urgestein auf der Bühne, und ließ die Damen mit bekannten Hits auf einer Woge der guten Laune durch den Abend gleiten. Das stand auch bei den weiteren Beiträgen an: Mit den singenden Heulbojen, der etwas anderen Morgenandacht, einem Ausflug ins kölsche Englisch und den zum Sketch verpackten „Nachwuchssorgen“ war für eine angemessene Massage der Zwerchfelle gesorgt.

Das durchweg handgemachte Programm machte aber nicht nur beim Finale oder dem Top-Beitrag „Leev Marie“ so richtig Spaß, sondern hatte keine „Hänger“ und zeigte, dass die Damen in Übach mit ihrer immer ausverkauften Sitzung ihren Kultstatus verdient haben. Dass sie beim Feiern noch an den guten Zweck dachten – der Erlös fließt an die Hospizbewegung „Camino“ – ist da noch das Sahnehäubchen auf einem gigantisch schönen Abend.
 
So toll kostümiert wie hier machte die Sitzung bei den Übacher Damen noch mehr Spaß. 
Foto: Stadt