Bei der sechsten Auflage des EWV-Sport-, Spiel- und Spaßevents war richtig was los

 

Geflügelte Worte rund um den Wassersport gibt es ja Viele: Man könnte vom vor Action „kochenden Wasser“ sprechen. Man könnte auch über ein volles Schwimmbecken mit dem gern genutzten „man konnte über die Köpfe laufen“ sprechen. Oder man könnte einfach mal den Spaß Revue passieren lassen, den ein Tag im Schwimmbad machen kann. Denn der stand auch bei der sechsten Auflage des EWV-Sport-, Spiel- und Spassevents im Ü-Bad an der Dammstraße im Stadtteil Übach ganz sicher im Vordergrund.

 

 Das Schnuppertauchen mit den Mitgliedern des Übacher Tauchteams war sehr beliebt.

Foto: Stadt

Unzählige „Arschbomben“ platzten beim Sprungwettbewerb, dank der vielen Wasserspielgeräte, die vom rührigen Team des Ü-Bades um deren Leiterin Sabine Maass passend platziert wurden, blieb auch bei der Bewegung auf und im Wasser kein Auge trocken. Und dank des riesigen Aufgebotes von mehr als vier Dutzend freiwilliger Helferinnen und Helfer war während der gut achtstündigen Veranstaltung für Spaß und Abwechslung gesorgt.

„Auch darum bedanken wir uns bei den vielen Freiwilligen, die sich gerne in den Dienst des Vergnügens stellen, und diesen Tag überhaupt erst möglich machen“, lobte Markus Bienwald von der EWV in diesem Zusammenhang. Auch Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch freute sich über den freiwilligen Einsatz der Menschen, die ein solches Event tragen.

Und da stand mit dem Verwaltungschef, der übrigens auch in Personalunion Ehrenvorsitzender der Schwimmabteilung im VfR Übach-Palenberg ist, und damit auch ein Teil der Organisation des Tages war. Denn die Schwimmer waren es im Zusammenspiel mit der Ortsgruppe Übach-Palenberg der DLRG, dem Ü-Bad-Team, Vertretern der Stadt und dem Übacher Tauchteam, die hier aktiv in Erscheinung traten.

Die Taucher hatten übrigens nicht nur gleich so viele Vereinsmitglieder wie möglich mitgebracht, sondern auch viele weitere Ausrüstungen neben der eigenen. Ziel war es, sowohl Kindern, als auch Jugendlichen und interessierten Erwachsenen im sicheren Wasser des von einem neuen Dach überspannten Bades die Faszination des Tauchens näherzubringen. Da Sicherheit hier natürlich das oberste Gebot war, gab es nicht nur die passenden Basis-Instruktionen, sondern vor allem auch die Notwendigkeit für Erziehungsberechtigte, vor dem ersten, vorsichtigen Tauchgang mit Gerätschaft, die Einverständniserklärung zu unterschreiben.

Wer es an diesem Tag – bewusst oder unbewusst – übertrieben hatte, brauchte sich übrigens nicht zu sorgen. Denn mit den Mädels und Jungs von der DLRG standen nicht nur erfahrene und bestens ausgebildete Wasserretter bereit. Sie hatten auch verschiedene Angebote mit dabei, um zu zeigen, was beispielsweise an Erster Hilfe geleistet werden kann. Erste Hilfe in Sachen Spaß auf dem Wasser brauchte übrigens niemand zu leisten, denn neben Spring- und Spielangeboten, kamen auch Rutschwettbewerbe auf der nach draußen durch das am Samstag unangenehm durchdringende Nass führenden Riesenrutsche dazu. Und wer dann noch fitnessmäßig genügend Pfeile im Köcher hatte, durfte sich bei Jürgen Senz gleich einmal in die kräftezehrenden Geheimnisse des Wasserballs einweihen lassen.

Damit in dieser Angebotsflut auch niemand absoff, dafür stand neben dem mit Großveranstaltungen dieser Art bestens betrauten Vorstandsteam der VfR-Schwimmer auch noch Herbert Lataster bereit. Am Mikrofon stellte der manchmal scherzhaft „The Voice“ genannte Fachwart für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Schwimmer mit charmantem Ton in der durch Pausen immer wieder aufgeladenen, sonoren Stimme die verschiedenen Sportangebote vor. Dass dazu auch die direkt zu Beginn der Veranstaltung ausgetragenen Stadtmeisterschaften im Schwimmen über 50 Meter Freistil in verschiedenen Altersklassen ebenso gehörte, wie die abschließende, von den Jungen im VfR-Schwimmteam musikalisch gestaltete und mit viel Licht und Bass ausgestattete Wasserdisco am Ende gehörte, machte das Spektakel auch bei der sechsten Auflage zum Publikumsliebling.
 

 

Den Sprung ins kühle Nass nutzten beim Event am Samstag sehr viele Aktive.

Foto: Stadt