Missionsausstellung im Theresiensaal Palenberg war ein echter Besuchermagnet

 

Es waren wohl nicht nur die leckeren, selbstgebackenen Kekse, die auch bei der jüngsten Missionsausstellung im Palenberger Theresiensaal die Menschen in Scharen anzogen. Voll war es in jedem Falle, vor allem nach Ende der Messe in der Pfarrkirche St. Theresia Palenberg.

 
Foto: Stadt

Die Organisatorinnen der Missionsausstellung im Palenberger Theresiensaal freuten sich über regen Zuspruch der Besucher.

Foto: Stadt

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Zuspruch, denn schon kurz nach dem Startschuss war richtig was los“, freute sich Marita Böven vom Organisationsteam der Ausstellung. Direkt nach dem Schlusslied in der Kirche über dem Saal hatten die rührigen Damen, die hier seit über 20 Jahren größtenteils Selbstgefertigtes für den guten Zweck zum Verkauf anbieten, bis sechs Uhr ein ansprechendes Programm gezaubert.

So gab es vor allem auch viele Dekorationsideen und Mitbringsel für die bevorstehende Weihnachtszeit: Adventsgestecke und –kränze, selbstgenähte Stofftiere, Gebäck, Marmelade, Liköre und kleine Geschenkartikel gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Für das leibliche Wohl war natürlich auch bestens gesorgt, denn mit leckerem Eintopf, einer Cafeteria mit selbstgebackenen Kuchen, sowie Spiele und Überraschungen für Kinder hatten die Damen an alles gedacht.

Mit dem Erlös der Ausstellung werden übrigens gleich drei Projekte unterstützt, die Kindern zugutekommen: so werden Flüchtlingskinder aus Syrien unterstützt, die im Irak von der Gemeinschaft Sant Ègidio betreut und versorgt werden oder im Libanon Förderunterricht erhalten, um die dortigen lokalen Schulen zu besuchen.