Der Hilfsscheck bot gleich noch mehr Grund zum Feiern in Übach

 

Ein Grund, die Gläser klingen zu lassen und gemeinsam etwas Leckeres zu genießen, ist die Feld- und Wiesenfete immer.

 

Cheforganisator Harald Lengersdorf (vo.,M.) überreichte im Beisein einiger Teamer gleich auch die Spenden in Höhe von insgesamt 3500 Euro aus dem Vorjahr, unter anderem an Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch, der damit die Aktion „Unsere Kinder“ unterstützt.

Foto: Stadt

Bei der jüngsten Auflage, die längst nicht mehr in Feld und Wiese wie anfangs üblich, sondern im Innenhof des Bischof-van-der-Velden-Hauses in Übach gefeiert wurde, gab es aber noch mehr Grund zum Anstoßen. Denn Cheforganisator Harald Lengersdorf und sein Team verteilten an diesem feierlichen Abend gleich auch die Erlöse aus dem letzten Jahr. „Dazu trägt nicht nur die Fete an sich bei, sondern auch eine Menge von Sponsorengeldern, unsere Rosenmontagsparty und andere Gelegenheiten“, erläuterte Lengersdorf am Rande der tollen Party.

So empfing Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch für die von der Stadt getragene Aktion „Unsere Kinder“ eine Spende in Höhe von 1750 Euro. Das Geld wird schnell und unbürokratisch zur Versorgung von unschuldig in Not geratenen Familien verwendet. „Wir zahlen nie Geldbeträge aus, sondern helfen den Menschen mit materiellen Dingen, die wir aus diesem Topf finanzieren“, so der Verwaltungschef. Noch einmal die gleiche Summe ging an die Kenia-Hilfe von misereor, die damit den Straßenmädchen in Nairobi Hilfe und Zuwendung bietet. Wie groß der Spendenscheck beim nächsten Mal ausfällt, stand am Abend natürlich noch nicht fest. Wohl aber, dass die Menschen trotz des eher kühlen Wetters Anfang September eine tolle Fete in gemütlicher Umgebung feierten. Und natürlich taten sie das auch in diesem Jahr wieder für den guten Zweck.

Getreu unserem Leitbild, vor Ort, aber auch anderswo zu helfen, haben wir wieder zwei Projekte ausgesucht“, schloss Harald Lengersdorf. Das erste Projekt ist um die Ecke in Frelenberg, wo es am Familienzentrum „Meragel“ die „Teilbar“ gibt, einen öffentlich zugänglichen Lebensmittelschrank, der sich über Spenden ebenso freut wie über Nutzer. Teil zwei des hoffentlich reichlichen Erlöses fließt in ein gemeinsames Projekt der Caritas in den Bistümern Aachen und Trier, das sich in Moshi in Tansania um den Aufbau einer integrativen weiterführenden Schule bemüht. Für diesen Einsatz gab es vorab schon jede Menge Applaus der Gäste, die den bestens organisierten Abend sichtlich genossen.