In 65 Stunden zum Atemschutzgeräteträger bei der Freiwilligen Feuerwehr

 

Das „A“ auf den Helmen wird ab sofort für zehn junge Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Boscheln, Frelenberg, der Gemeinde Waldfeucht, Übach und Scherpenseel zum Erkennungszeichen als Atemschutzgeräteträger.

 

Ausbilder Stefan Peters (r.) und seine Kameraden freuten sich mit den frisch gebackenen zehn Atemschutzgeräteträgern, die nun ihre Ausbildung in Übach-Palenberg abschlossen.
Foto: Stadt

Nach insgesamt 65 Unterrichtsstunden in der Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr in Übach dürfen die Kameraden nun das begehrte Abzeichen auf ihren Einsatzhelmen tragen. Davor stand allerdings die Herausforderung, wichtige Grundlagen in Theorie und Praxis des Atemschutzgeräteträgers zu erlernen.

„Sie sind somit in der Lage, im Einsatzfall den Menschen überall dort schnelle Hilfe leisten zu können, wo sie durch Atemgifte gefährdet werden“, berichtete Ausbilder Stefan Peters, der gemeinsam mit Michael Montag, Dominik Küsters, Jürgen Schwarzenberg, Carsten Krieg, Boris Schönen, Michael Hirche und Christoph Savoir die Ausbildung übernahm. Dies könnte zum Beispiel bei einem Brand in einer Wohnung der Fall sein, in der sogar noch Menschen vermisst werden.

Um auf solche Aufgaben  gut vorbereitet zu sein, wurden die Kameraden im theoretischen Teil über die Grundlagen der Atmung, Arten und Wirkungsweisen von Atemgiften, der Funktion und der Bedienung verschiedener Atemschutzgeräte, Suchtechniken in Gebäuden nach Personen sowie in Einsatzgrundsätzen unterrichtet. Die praktische Ausbildung beinhaltete die Handhabung der Atemschutzgeräte und erste Übungen in einer Atemschutzübungsstrecke. Bei den Kameraden in Aachen bestand zudem die Chance, sich in einer realistischen Einsatzumgebung zu beweisen. Außerdem wurden Räumlichkeiten vernebelt, in denen die angehenden Geräteträger unter Berücksichtigung der Einsatzgrundsätze nach vermissten Personen suchen mussten.

Hier die Namen im Einzelnen (Löscheinheit in Klammern): Carsten Franken (Boscheln), Christian Schmidt (Boscheln), Dominik Körfer (Scherpenseel), Jörg von Hall (Frelenberg), Julian Mäntz (Boscheln), Kai Fuchs (Übach), Maik Böhme (Frelenberg), Pieter Colbers (Gemeinde Waldfeucht), Stephan Marks (Frelenberg) und Torsten Mühlroth (Frelenberg).