Geschichte der Stadt Übach-Palenberg

  867 Erste urkundliche Erwähnung Palenbergs
1075 (zirka) Entstehung der St. Petruskapelle (Karlskapelle) als Saalkirche
1156 Erste urkundliche Erwähnung Boschelns
1172 Erste urkundliche Erwähnung Übachs
1217 Erste urkundliche Erwähnung Frelenbergs
1373 Erste urkundliche Erwähnung Zweibrüggens
1436 Verleihung des Übacher Schöffensiegels
1450 (zirka) Bau der alten Frelenberger Pfarrkirche (auf dem Berg)
1510 Erste urkundliche Erwähnung Windhausens
1788 Fertigstellung des jetzigen Gebäudes Schloss Zweibrüggen
1793 Beginn der französischen Besatzungszeit, Ende des Feudalismus
1794 Bildung der Bürgermeistereien Übach, Scherpenseel, Frelenberg
1815 Die Dörfer des späteren Übach-Palenbergs gehören nun zu Preussen
1830 Erwähnung "Marienthaler Mühle" mit einem dazugehörigen Hof in Marienberg
1895 Einweihung der neuen kath. Pfarrkirche in Scherpenseel
1911 Gründung der Zeche Carolus Magnus
1911 Niederlassung der Oblaten des hl. Franz von Sales in Marienberg 
        (Ursprungshaus für Deutschland)
1912 Bau eines neuen Bahnhofes
1917 Erste Kohleförderung
1913 Beginn des Bergarbeiterwohnungsbaus in Palenberg (Beamtenwohnungen)
1922 Beginn des Bergarbeiterwohnungsbaus in Boscheln
1935 Zusammenschluss der drei Bürgermeistereien zur Gemeinde Übach-Palenberg
1938 Einweihung des neuen Rathauses für Übach-Palenberg
1939 Einweihung des Freibades
1944 Amerikanische Truppen besetzen Übach-Palenberg
1951 Wiedereröffnung des Freibades
1952 Einweihung des Stadions Übachtal
1959 Fertigstellung des ersten Erweiterungsbaus des Rathauses (Brücke)
1962 Schließung der Zeche Carolus Magnus, Verlust von 3000 Arbeitsplätzen
1965 Einweihung des neuen Gymnasiums
1967 Verleihung der Stadtrechte
1972 Geringfügige Neuordnung des Stadtgebietes (Eingliederung Rimburg) 
1972 Beginn der Sanierung der Bergarbeitersiedlung Boscheln         
1974
Eröffnung des neuen Hallenbades
1980 Einweihung des neuen Schulzentrums, u.a. mit Realschule
1980 Erste verkehrsberuhigte Straßen in Frelenberg
1981 Beginn der Ortskernsanierung Übach
1983 Beginn der Sanierung der Bergarbeitersiedlung Palenberg
1989 Einweihung des Naherholungsgebietes Wurmtal
        (zwischen Marienberg und Palenberg)
1989 Beginn der Sanierung der Siedlung Marienberg
1990 Beginn der Städtepartnerschaft zwischen Übach-Palenberg und Rosny-sous-Bois
1990 Fertigstellung des großen Brückenbauwerkes über die Bahnlinie
1996 Einweihung des ehemaligen Zechengebäudes zum Carolus-Magnus-Centrum
        für Umwelttechnologie GmbH, (CMC) 
1996 Einweihung des zweiten Erweiterungsbaues des Rathauses
2000 Beginn der Partnerschaft mit der Gemeente Landgraaf

Bürgermeister der Großgemeinde bzw. Stadt Übach-Palenberg ab 1935:
1935 – 1944
Carl Wilhelm *1)
1944 (Okt. - Dez.)
Esser Peter *2)
1944 - 1945
Ungermann Winand *2)
1945 (Juni - Nov.)
Classen René *2)
1945 - 1946 (Jan.)
Huisken Heinz *3)
1946
(bis Sept.) Peters Gerhard *4)
1946 – 1948
Heinrichs Johann
1948 -  1949
Peters Gerhard
1949 – 1952
Wagner Richard
1952 – 1961
Lürkens Martin
1961 – 1964
Fürkötter Josef
1964 – 1972
Gärtner Max
1972 – 1982
Sybertz Manfred
1982 – 1988
Müller Werner
1988 – 1996
Kornetka Franzrolf
1997 –
2009 Schmitz-Kröll Paul
2009 -  dato
Jungnitsch Wolfgang

*1) = Bürgermeister als hauptamtlicher Leiter der Verwaltung, nicht freigewählt.
*2) = Bürgermeister und Leiter der Verwaltung, von der Militärregierung eingesetzt
*3) = zuerst hauptamtlicher Bürgermeister, ab 7.2.1946 Gemeindedirektor
*4) = ehrenamtlicher Bürgermeister bis zur 1. Gemeinderatswahl am 15.9.1946
Weitere Erläuterung: Die Bürgermeister ab dem 16.9.1946 bis 1996 waren ehrenamliche Bürgermeister, die vom Rat gewählt wurden. Daneben gab es als Leiter der Verwaltung den Gemeinde- bzw. Stadtdirektor. Ab 1997 sind die Bürgermeister auch gleichzeitig Leiter der Verwaltung, vergleichbar mit dem früheren Stadtdirektor.

Bürgermeister vor der Übach-Palenberger Zeit
Vor der Gründung der Großgemeinde Übach-Palenberg existierten an deren Stelle drei selbständige Landgemeinden, nämlich Übach, Frelenberg und Scherpenseel. Nachfolgend die Bürgermeister dieser Gemeinden von 1815 bis 1935:

Bürgermeister der Bürgermeisterei Scherpenseel:
1815 – 1825 Hilgers Arnold
1825 – 1846 Schnitzler Johann Josef
1846 – 1849 Schopen Gottfried
1849 – 1852 Speel Martin (Großvater)
1852 – 1888 Speel Johann Peter (Sohn)
1888 – 1911 Speel Martin (Enkel)
1911 – 1923 Ruland Karl
1923 – 1925 Hanssen Gustav
1925 – 1935 Bott Franz Dr.

Bürgermeister der Bürgermeisterei bzw. Gemeinde Frelenberg:
1815 – 1820 Schopen Franz
1821 – 1825 Schnitzler Johann Josef
1826 – 1844 Schopen Franz
1844 – 1860 Schopen Gottfried
1861 – 1888 Speel Johann Peter
1888 – 1911 Speel Martin
1911 – 1923 Ruland Karl
1923 – 1925 Hanssen Gustav
1925 – 1935 Bott Franz Dr.

Bürgermeister der Bürgermeisterei bzw. Gemeinde Übach:
1815 – 1846 Schnitzler Johann Josef
1846 – 1892 Plum Reiner (Baesweiler)
1892 – 1924 Dahmen Jakob (Baesweiler)
1925 – 1933 Ollig Paul
1933 – 1935 Carl Wilhelm