Wer ist wahlberechtigt

 

Deutsche und EU-Bürger  mit Wohnsitz in Deutschland oder einem anderen EU-Mitgliedsstaat

Wahlberechtigt zur Europawahl sind alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes und alle Staatsangehörigen aus den übrigen EU-Mitgliedstaaten, die am Wahltage

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  • seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik oder in den übrigen EU-Mitgliedstaaten
  • eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und
  • nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Deutsche mit Wohnsitz im EU-Ausland

Bundesbürgerinnen und Bundesbürger, die ihren Hauptwohnsitz in einem der übrigen EU-Mitgliedstaaten haben, haben zwei Möglichkeiten sich an der Europawahl zu beteiligen:

Sie können entweder per Briefwahl an ihrem letzten Hauptwohnsitz in Deutschland oder an ihrem derzeitigen Wohnort in einem anderen EU-Mitgliedstaat an der Wahl teilnehmen.

Bitte beachten Sie: Wenn man als Deutscher im EU-Ausland wählt, bestimmt man über die in diesem Land zu vergebenden Mandate für das Europäische Parlament und nicht über die deutschen Mandate.

Deutsche mit Wohnsitz im übrigen Ausland

Wahlberechtigt sind darüber hinaus nach § 12 Abs. 2 des Bundeswahlgesetzes alle im übrigen Ausland lebenden volljährigen Deutschen, sofern sie

  • nach Vollendung ihres 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in Deutschland eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt oder
  • aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind.

  Hierzu ist ein besonderer Antrag zu stellen ► zum Antrag