Grünmetropole - drei Länder, ein Reiseziel

 

Ein Projekt, das verbindet!

 

Kartenübersicht der Routen Grünroute und Metropolroute 

Die Grünmetropole liegt in dem Teil der Euregio Maas-Rhein, in dem viele Jahrzehnte die Gewinnung der Steinkohle im Mittelpunkt stand und das tägliche Leben bestimmte. Das Erbe dieser Industrie − Halden, Schächte, Gebäude, Bergarbeiterviertel − ist noch an vielen Orten in Belgien, Deutschland und den Niederlanden sichtbar. Der Strukturwandel wurde erfolgreich angegangen.

Das grenzüberschreitende Projekt „Grünmetropole“ will das neue Bild unserer Heimat sowie die heutigen Funktionen der industriellen Standorte und die grünen Landschaftszüge den Menschen näher bringen.

In den kommenden zwei Jahren werden zwei touristische Routen, die Grünroute und die Metropolroute, umgesetzt. Diese werden den attraktiven Kultur- und Naturraum zwischen Beringen in Belgisch Limburg über Heerlen in den Niederlanden bis nach Düren in Deutschland verbinden. Beide Routen sollen die Bevölkerung der Dreiländer-Region dazu einladen die grenzübergreifende Region zu entdecken.

Beide Routen stellen aber auch eine Verbindung zwischen den Projekten dar, die im Rahmen der EuRegionale 2008 verwirklicht werden sollen. Die Stadt Übach-Palenberg ist gemeinsam mit der Stadt Herzogenrath und den niederländischen Kommunen Landgraaf und Kerkrade mit dem grenzüberschreitenden EuRegionale-Projekt "Grenzland Wurmtal" beteiligt. Dieses sogenannte "HÜLK-Projekt" beinhaltet für Übach-Palenberg unterschiedliche Teilprojekte wie zum Beispiel die Inszenierung des Wasserturmes, die Freistellung des Schlosses Zweibrüggen oder eine Biotopvernetzung am Südrand des Stadtteils Frelenberg.

Streckenführung Metropolroute und Grünroute in Übach-Palenberg

Finanzierung und Zeitplan

Die Finanzierung erfolgt in allen drei beteiligten Ländern mit Mitteln aus dem INTERREG III-Programm. Auf deutscher Seite werden 50 Prozent der Kosten über INTERREG abgedeckt, während sich das Land NRW mit 30 Prozent und die örtlichen Projektpartner mit 20 Prozent beteiligen. Die Gesamtkosten für das Stadtgebiet Übach-Palenberg belaufen sich auf 368.677,10 Euro, wobei die Stadt einen Eigenanteil in Höhe von 73.735,42 Euro zu tragen hat. Vom städtischen Anteil übernimmt der Kreis Heinsberg 25.000 Euro, so dass die Stadt letztlich knapp 50.000 Euro einbringen muss.

Finanziert wird die Ausschilderung der beiden Routen ebenso wie die Ausweisung von Einstiegspunkten in touristisch interessanten Bereichen (Wurmtal, Teverener Heide). Aber auch die Kosten für die Errichtung von Info-Punkten, die Erstellung von detailliertem Kartenmaterial, von Broschüren, der Internet-Auftritt oder die Durchführung von Veranstaltungen im Präsentationsjahr 2008 werden aus den Fördergeldern bestritten. Als erste Baumaßnahme wurde in Übach-Palenberg die Erweiterung der P&R-Anlage am Bahnhof Palenberg um 40 Stellplätze im Dezember 2006 umgesetzt. Pünktlich zur EuRegionalen 2008 soll bis Mitte 2008 die gesamte Grünmetropole realisiert sein

Deutscher Städtebaupreis 2006

Die GRÜNMETROPOLE wurde am 16.11.2006 im Rahmen der Verleihung des Deutschen Städtebaupreises 2006 durch die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gruenmetropole.eu

 

Logo der Grünmetropole