Hans-Werner Wischinski - Oder wie aus Leidenschaft ein Bild wird

 

Der Übach-Palenberger Hans-Werner Wischinski stellt im Rathaus von Übach-Palenberg aus. Eine Ausstellung der besonderen Art können Interessierte Besucher in den kommenden vier Monaten im Rathaus von Übach-Palenberg bewundern. Besonders deswegen, weil der Betrachter nicht nur wunderschöne Aquarelle zu sehen bekommt, sondern auch gleich unsere Heimat mit ganz anderen Augen betrachtet werden kann.

 

Vor dem Bürgermeisterzimmer blickt man auf die Bilder „Rathaus“ und „Schloss Zweibrüggen“, sowie auf den „Kirchberg“. Außerdem gibt es „Rimburg im Frühling“ zu entdecken, „durch die Stadt“ zu schlendern und eine Rast im „Café Op d`r Eck“ einzulegen. Schauen Sie bei der „Mühle Frelenberg“  vorbei oder besuchen Sie „Valkerhofstadt“. Unsere Wurm ist ebenfalls ein beliebtes Motiv.

 

Aber es gibt auch Möglichkeiten zur Interpretation z.B. bei dem Bild „Skyline“.

Diejenigen, die auf eine größere Reise gehen möchten, erleben St. Pauli (Hamburg), eine Gondelfahrt in Venedig oder den Zauber San Franciscos.

So lebensfroh und vielfältig wie seine Bilder, ist auch der Künstler selbst. Gehört er auf seinem Gebiet, doch schon zu den ganz Großen, so zeichnet er sich durch seine bescheidene Art und Zurückhaltung aus.

Wenn er jedoch über seine Malerei spricht, kann man die Leidenschaft förmlich greifen.

 

Viele Jahre so erzählte Wischinski habe er fotografiert und gezeichnet. Seine Frau sei es gewesen, die ihm nicht ganz uneigennützig einen Aquarellkasten geschenkt habe. Ganz mit dem Geschenk verbundenen Wunsch hängen heute viele selbstgemalte Werke in der Wohnung der Wischinski`s.

Zuerst habe er selbst nicht an sein Talent geglaubt und sich nur daran gewagt, um seine Frau nicht zu enttäuschen.
Welche großartigen Arbeiten daraus entstanden sind, können sich die Besucher während der Öffnungszeiten des Rathauses ansehen.

Ganz ungläubig aber mit einem Strahlen im Gesicht erzählt Wischinski, dass schon am ersten Tag ein Bild seinen Besitzer gewechselt hat. Kaum hing es an der Wand war es auch es auch schon wieder weg, sagt er immer noch ein bisschen erstaunt aber auch stolz.

Sollten die Bilder Ihr Interesse wecken, wenden Sie sich bitte an das Kulturbüro 02451/979-1500 oder direkt an den Künstler 02451/41641.

Noch eine große Leidenschaft des Künstlers ist die Fotografie. Einige von Ihnen erinnern sich an den 2010 von der Stadt Übach-Palenberg herausgegebenen Bildband „Impressionen einer Stadt“. Schon nach wenigen Wochen war das Werk ausverkauft. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, so sagt Martina Waliczek, vom Kulturbüro der Stadt, dass ich Herrn Wischinski dazu überreden kann, an die jetzige Ausstellung noch eine Fotoausstellung anzuhängen.

Im Frühjahr und Sommer ist der Künstler nämlich mit dem Rad unterwegs, die Kamera immer im Rucksack auf dem Rücken. In dieser Zeit gibt es Landschaften und Tiere zu fotografieren. Die Heide und das Wurmtal liefern dazu mannigfache Motive. Aber wer nun denkt im Herbst und Winter gäbe es nichts tun, der irrt.

Dann, so Wischinski, verschreibe ich mich mit Sachfotografie. Das sind dann Werkzeuge wie Messer, Gabeln oder Korkenzieher die es aufs Foto zu bannen gilt.

Auch die Makrofotografie ist ein großes Thema. Insekten, Blüten, Obst oder auch Büroklammern, eignen sich als Motiv und lassen Betrachter staunen.

Und das schöne ist, so Wischinski, es ist kein Ende in Sicht.

Dies glauben wir dem dynamischen Ruheständler aufs Wort und freuen uns schon auf die nächste Ausstellung mit ihm. 

Vita von Herrn Wischinski