Kamaradschaftsabend des Seniorenvereins "Senioren helfen"

 

Beim Kameradschaftsabend wurde zurück und nach vorn geblickt.

 
 
Die Gruppe „Senioren helfen“ ist weit mehr als ein normaler Seniorenverein: Denn hier sammeln sich nicht nur Menschen, die Geselligkeit suchen, sondern auch eine Tätigkeit anbieten können. Sei es die Kleinreparatur im Haushalt, Hilfe beim Ausfüllen eines Formulars oder auch sonstige Anliegen.
 
Den Mitgliedern ist es wichtig, im Bedarfsfall für die Mitmenschen da zu sein. „Wir wollen natürlich nicht den Gewerbetreibenden oder Dienstleistern die Arbeit wegschnappen“, erklärt Paul Josef Gerschel vom Vorstand. „Viel wichtiger ist es, den sozialen Kontakt zu bieten und Dinge zu erledigen, für die mancher Anbieter vielleicht erst gar nicht ins Haus kommt.“
 
Wie wichtig den Menschen bei „Senioren helfen“ die Geselligkeit ist, wurde auch bei der jüngsten Feier im Schützenheim in Scherpenseel deutlich. „Hier gilt unser Dank insbesondere der Schützencrew um Heinz König“, so Gerschel. Für 2016 zog der Vorstand ein erfreuliches Resümee, auch wenn manche Veranstaltungen nicht so gut besucht waren und die Anzahl der Aufträge insgesamt niedriger lag. Auf dieser stabilen Basis bieten die Senioren dann auch in diesem Jahr einiges an. Beispielsweise Vorträge zum Verkehrsrecht und zum Dauerthema Vorsorge und Patientenverfügung stehen schon fest, mehr kann noch folgen.
 
Wer sich fürs Mitmachen interessiert, oder einen Auftrag vergeben will, kann sich telefonisch beim Verein „Senioren helfen“ unter der Rufnummer 02451/929734 (AB) melden, persönlich bei den Treffen immer donnerstags von 10 bis 12 Uhr im Bürgerzentrum Frelenberg an der Kantstraße/Ecke Gürzelweg vorbeischauen oder auch ins Internet unter www.seniorenhelfen.de schauen. „Und wer als Elektriker, Schreiner oder generell als Handwerker gerne mitmachen will, kann unserer Gruppe gerne beitreten“, schloss Gerschel, „denn durch unsere Altersstruktur brauchen wir dringen Nachrücker“.