VfR-Schwimmabteilung richtete zum 35. Mal in Folge den EWV-Schwimmer-Fünfkampf aus

 

Manchmal haben Statistiken ihren ganz eigenen Charme. Interpretiert lassen sie nahezu jeden Schluss zu, doch bei der jüngsten Auflage des EWV-Schwimmer-Fünfkampfes war der Blick auf das reine Zahlenmaterial schon sehr vielsagend. Mit exakt 1343 Starts und 340 Aktiven aus zwölf Vereinen waren alleine schon die Zahlen des Schwimmer-Fünfkampfes am Wochenende sehr beeindruckend.

Doch erst ein Besuch am Samstag oder Sonntag im Übacher „Ü-Bad“ an der Dammstraße zeigte, wieviel Leistung wirklich hinter der Organisation einer solchen Mammut-Veranstaltung steckt. Denn neben den Aktiven mussten auch viele Helfer hinter den Kulissen, die mit Organisation, Zeitnahme, Starterlisten, Infoständen und vielem mehr zu tun hatten, wirklich Großes leisten. Und auch die vornehmlich mit Damen besetzte Cafeteria vollbrachte Großleistungen, denn schließlich galt es die meist hungrigen Sportler auch zwischen ihren Wettkämpfen mit „gutem Futter“ bei Laune zu halten.

Die Damen von der Cafeteria zeigten bei der inzwischen 35. Auflage des Schwimmer-Fünfkampfes beim VfR Übach-Palenberg wieder Höchstleistungen. Foto: Stadt

Dennoch zeigte sich der Vorsitzende der Schwimmabteilung des VfR Übach-Palenberg, Tim Böven, auch von der nun 35. Auflage in Folge sehr beeindruckt. „Wenn man einen Wettkampf so oft in Folge ausrichtet, gibt es sicherlich in manchen Bereichen so etwas wie Routine“, sagte Böven. „Aber ein gewisses Kribbeln bleibt bis zum letzten Start, bis zur Überreichung der letzten Urkunde und des letzten Pokals, ob denn nun wirklich alles funktioniert“, schloss er lächelnd.

 

Allein auf weiter Flur und dann „Kacheln zählen“: die Teilnehmer des Schwimmerfünfkampfes überzeugten mit durchweg guten Leistungen.

Foto: Stadt

Damit das Ganze auch reibungslos über die Bühne gehen konnte, gab es nicht nur mit der Energie- und Wasser-Versorgung (EWV) aus Stolberg einen Sponsor, der bei der Finanzierung des gewaltigen Events unterstützend unter die Arme griff. Denn mit dem eingespielten Team von gut 50 Freiwilligen aus der Schwimmabteilung des VfR Übach-Palenberg im Rücken wurde es wieder einmal eine rundum gelungene Veranstaltung. Nicht nur EWV-Vertreter Josef Schulteis, der sich am Sonntag die Zeit für einige der vielen Siegerehrungen nahm, auch die Gastvereine waren voll des Lobes für die Veranstaltung. „Hier sind echte Profis am Werk“, lobte Schulteis. Und wenn am Ende dann der eigene Verein, wenn auch vergleichsweise knapp, ganz oben in der Mannschaftswertung steht, siegt das Wohlgefühl nicht nur im Kopf des Vorsitzenden der VfR-Schwimmer, die übrigens den größten Schwimmverein im Bezirk Aachen stellen.

Wie bei dieser Szene am Startblock, tummelten sich im tiefen Blau des „Ü-Bad“-Wassers am Wochenende zahlreiche Schwimmer, die beim 35. Schwimmerfünfkampf des VfR Übach-Palenberg um Punkte stritten.

Foto: Stadt

Am Ende lag der Aachener SV 06 mit 689 Punkten in der Mannschaftswertung einsam an der Spitze, der Brander SV folgte mit 481 Punkten, dahinter die Gastgeber vom VfR Übach-Palenberg mit 435 Punkten, vor dem Jülicher Wassersportverein (334), den Freien Schwimmern Wegberg (263), dem SC Hardtberg (187), den Wasserfreunden Delphin Eschweiler (159), dem TPSK Köln (143), dem Stolberger SV (133), der SG Erkelenz-Hückelhoven (111), der SG Euregio Swim-Team (78) und dem Würselener Schwimm-Club (59). Über insgesamt 24 Pokale durften sich die Jahrgangsbesten freuen, mehr als 600 Urkunden von den begeisterten Aktiven eingetütet. Die nächste Auflage des EWV-Schwimmer-Fünfkampfes ist übrigens für Anfang 2018 schon fest eingeplant.

Josef Schulteis (2.v.l.) vom Sponsor EWV übernahm gemeinsam mit Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch (2.v.r.) und dem Vorsitzenden Tim Böven (r.) die anstehenden Siegerehrungen.

Foto: Stadt