VfR-Schwimmabteilung richtete zum 34. Mal in Folge den Schwimmer-Fünfkampf aus

 

Es waren wirklich beeindruckende Zahlen beim jüngsten Schwimmer-Fünfkampf der Schwimmabteilung unseres VfR Übach-Palenberg. Mit 1071 Starts und knapp 300 Aktiven aus elf Vereinen sorgte der vom Versorgungsunternehmen EWV – Energie- und Wasserversorgung – in Stolberg präsentierten Event am Wochenende für Bewegung im Wasser.

 

Wie bei dieser Szene am Startblock, tümmelten sich im tiefen Blau des „Ü-Bad“-Wassers am Wochenende zahlreiche Schwimmer, die beim 34. Schwimmerfünfkampf des VfR Übach-Palenberg um Punkte stritten.
Foto: Stadt

Doch erst ein Besuch am Samstag oder Sonntag im Übacher „Ü-Bad“ zeigte, wieviel Leistung wirklich hinter der Organisation der Mammut-Veranstaltung steckt. Denn neben den Aktiven mussten auch viele Helfer hinter den Kulissen, die mit Organisation, Zeitnahme, Starterlisten, Infoständen und vielem mehr zu tun hatten, wirklich Großes leisten. Trotz aller geschäftigen Betriebsamkeit zeigte sich der Fachwart für Veranstaltungen der Schwimmabteilung VfR Übach-Palenberg, Tim Böven, auch von der nun 34. Auflage in Folge sehr beeindruckt.

„Wenn man einen Wettkampf zum 34. Mal in Folge ausrichtet, gibt es sicherlich in manchen Bereichen so etwas wie Routine“, sagte Böven im Gespräch mit unserer Zeitung. „Aber ein gewisses Kribbeln bleibt bis zum letzten Start, bis zur Überreichung der letzten Urkunde und des letzten Pokals, ob denn nun wirklich alles funktioniert“, schloss er lächelnd. Mit dem eingespielten Team im Rücken wurde es aber wieder einmal eine rundum gelungene Veranstaltung, die auch das Lob der Gastvereine erfuhr.

Und auch wenn der Fünfkampf, der durch seinen vorgeschalteten DMS-Test, der den Leistungsstand der Schwimmer für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft (DMS) abfragte, in diesem Jahr mangels Vereinen aus Belgien oder den Niederlanden dieses Label nicht mehr trug, wusste Herbert Lataster einen Ausweg. „In diesem Jahr sind zwar nicht die Aktiven im Wasser international, dafür haben wir mit Peter Bartelet vom Schwimmbezirk Aachen einen waschechten Niederländer als Kampfrichter dabei“, sagte Lataster, der nicht nur als Pressewart, sondern auch als Stimme des Wettkampfs dabei war.

Die Leistungen der Aktiven waren überaus beeindruckend, was wohl auch am Zeitpunkt des Wettkampfes kurz vor der DMS lag.

 
Allein auf weiter Flur und dann „Kacheln zählen“: die Teilnehmer des Schwimmerfünfkampfes überzeugten mit durchweg guten Leistungen. Foto: Stadt

Dementsprechend eindrucksvoll waren auch die vielen Urkunden und Siegerehrungen, die zwischen den spannenden Wettkämpfen für Abwechslung sorgten. Über insgesamt 24 Pokale durften sich die Jahrgangsbesten freuen, mehr als 600 Urkunden von den begeisterten Aktiven eingetütet.

 
Veranstaltungs-Fachwart Tim Böven (r.) übernahm zwischendurch auch die Siegerehrungen, wie hier über 100 Meter Freistil bei den Damen des Jahrgangs 2006 mit Siegerin Dalina Kruwinnus (M, VfR Übach-Palenberg) und der zweitplatzierten Leana Herbst (l.) von den Freien Schwimmern Wegberg.
Foto: Stadt

Dazu gab es mehr als zehn Stunden reine Wettkampfzeit an zwei Tagen, mit Teilnehmern von den Gastgebern, vom Aachener SV, dem Brander SV, den Freien Schwimmern Wegberg, dem Jülicher Wassersportverein, dem SC Hardtberg, der SG Erkelenz-Hückelhoven, der SG Euregio Swim Team, dem TPS Köln 1925, den Wasserfreunden Delphin Eschweiler und dem Würselener Schwimmclub.

Im Hintergrund werkelte zudem das ruhelose Team der Cafeteria, um die zahlreichen Sportler und ihre Betreuer, Fans und Begleiter mit frischen Leckereien zu versorgen. Die waren auch für die Gäste nötig, denn beim lautstarken Anfeuern wurde in der mit naturgemäß eher tropischen Temperaturen gesegneten Schwimmhalle auch viel Energie gebraucht.

Die nächste Auflage des großen Übach-Palenberger Schwimmevents kommt bestimmt, doch vorher können sich die Menschen in der Region auf das kommende Benefiz-Schwimmen am Mittwoch, 24. Februar, von 7 bis 21 Uhr im „Ü-Bad“ einstimmen.

Weitere Informationen und die aktuellen Siegerlisten gibt es auch im Internet unter www.vfr-schwimmen.de