Jecker Brunch lud in den Palenberger Theresiensaal ein

 

Schon einige Zeit mussten die Palenberger auf den früher sehr beliebten Pfarrkarneval im Theresiensaal verzichten. Auch dieses Jahr gab es keine Sitzung des Pfarrteams, aber eine neue Idee, die sich auf Anhieb besten Besuchs erfreute.

 

Annette Schultes beleuchtete bei ihrer Büttenrede im Palenberger Theresiensaal unter anderem, wie sich das liebevolle Miteinander unter Eheleuten im Laufe der Zeit doch verändern kann.
Foto: Stadt

So strömten die Menschen nun zum ersten jecken Brunch, der vom rührigen Team der Pfarre vor Ort organisiert wurde. Alles war da, vom Brötchen über das Ei bis hin zur tollen Narretei. Denn natürlich nutzten die Damen die Bühne im Saal für ein paar Auftritte.

So begrüßte Magret Schmitz-Kröll, die – trotz der Pause bei den offiziellen Sitzungen – als flotte Biene durch das Programm führte, unter anderem auch Annette Schultes. Sie brachte bei ihrer kurzweiligen Büttenrede so einige Kracher in den Saal, beleuchtete unter anderem, wie sich das liebevolle Miteinander unter Eheleuten im Laufe der Zeit verändern kann, oder, warum der „kleine Unterschied“ zwischen Mädchen und Jungen beim Baden eben doch etwas ausmacht. Die Gäste freuten sich ob der kleinen karnevalistischen Einlagen und feierten in angenehmer Runde so einen etwas anderen Karneval in Palenberg.