Freitagsgebet des türkisch-islamischen Kulturvereins

 

Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch pflegt gerne und regelmäßig die guten und freundschaftlichen Kontakte zum türkisch-islamischen Kulturverein. So war er auch jüngst wieder gerne der Einladung zu einem Besuch der im Ortsteil Holthausen gelegenen Moschee und der Teilnahme an einem Freitagsgebet gefolgt.

Die Übach-Palenberger Moschee wird durch die Initiative von ca. 130 Mitgliedern des türkisch-islamischen Kulturvereins finanziell getragen und ist ein offener Kommunikationstreffpunkt. Neben dem Gebet finden hier sowohl Aktivitäten für und durch Jugendliche als auch für und durch Frauen statt.

Bei dem jetzigen Freitagsgebet, bei dem Wolfgang Jungnitsch und seine Ehefrau Gabi dabei sein durften, befasste sich der Prediger mit grundsätzlichen Aussagen der islamischen Lehre. Dabei wurde vom Prediger auch die folgend aufgeführte Sure Hadsch im Vers 37 zitiert: „Nur eure Ehrfurcht vom dem Schöpfer, als eure Takva (Gottesfurcht) findet Annahme bei Allah, erwärmt eure Herzen für die Ausführung seiner Gebote und lädt euch ein, ihm mit Ihlas (Ergebenheit) zu nähern“.

Anschließend wurde bei dem gemeinsamen Essen, das die Frauen vorbereitet hatten, bei türkischem Reis und diversen Salaten, bei einem Glas Tee und einem Stück türkischen Kuchen beidseitig die Gelegenheit zum regen und offenen Gedankenaustausch genutzt.

Wie bereits bei den vorangegangenen Gesprächen war die Gesprächsatmosphäre von gegenseitiger Achtung und Sympathie geprägt. Vor diesem Hintergrund ist es dann auch eine Selbstverständlichkeit, dass der Übach-Palenberger Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch sein Dabeisein bei dem diesjährigen Moscheefest (Kirmes) nochmals zusagte. Das Moscheefest wird zurzeit durch den türkisch-islamischen Verein vorbereitet und findet vom 6. bis 9. Juni 2014 in und an der Moschee in Holthausen statt. Der Vorstand des türkisch-islamischen Vereins betonte, dass hierzu alle Übach-Palenberger  Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.