Eine Bauparty der besonderen Art für das neue Einkaufszentrum am Wasserturm

 

Noch am Abend, bevor der neue Rewe-Markt, der Kodi-Markt und der Lotto- und Zeitschriftenladen in unserem Einkaufszentrum „Magnus“ am Wasserturm eröffnet wurden, feierten die Offiziellen.

 

Unser Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch, Horst Jütte als Mitglied der Geschäftsführung des Investors ITG, Bürgermeister Raymond Vlecken aus unserer niederländischen Partnergemeinde Landgraaf und Altbürgermeister Paul Schmitz-Kröll, unter dem die Planungen für das Einkaufszentrum „Am Wasserturm“ einst begannen (v.r.), freuten sich bei der Party zum Einkaufszentrum „Magnus“ über ein gelungenes Projekt.
Foto: Stadt

Der Ort der Bauparty der besonderen Art war mit der ehemaligen Lohnhalle des Carolus-Magnus-Centrums (CMC) dabei nicht zufällig gewählt. Denn auch, wenn er in direkter Nachbarschaft zum neuen Einkaufsziel mitten in unserer Stadt liegt, ist hier doch die Historie der 1967 zur Stadt gewordenen ehemaligen Zechengemeinde begründet.

„Mit den Jahren hat sich Übach-Palenberg Schritt für Schritt von einer Bergbaugemeinde zu einem aufstrebenden Wirtschaftsstandort entwickelt“, betonte unser Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch dazu. Er sah das neue Areal der ehemaligen Steinkohlengrube als den „perfekten Standort für die Errichtung einer neuen Mitte“. So stehe diese Fläche gleichzeitig für die Vergangenheit und die Zukunft der Stadt, die längst keine ehemalige Zechenstadt mehr sei, wie unser Bürgermeister Jungnitsch betonte. „Sicherlich soll eine Vergangenheit nicht verdrängt werden, aber irgendwann muss ein Schlussstrich gezogen werden, um Fortschritt und Weiterentwicklung einer Stadt fördern zu können“, war er sicher.

Die Entscheidung des Investors ITG aus Düsseldorf, gerade hier in unserer Stadt 23 Millionen Euro zu investieren und gleichzeitig um langjährige Mieter und somit Geschäftspartner zu werben, sah er als eine mutige Entscheidung und einen zukunftsweisenden Schritt an. „Fehlende Geschäfte und Sortimente mit einer zeitgemäßen Warenpräsentation“ seien im „Magnus“ zu finden, das auch viele Kunden aus den angrenzenden Niederlanden anlocke.

Horst Jütte als Mitglied der Geschäftsführung des Investors freute sich aber nicht nur über die gelungene Umsetzung des Projekts in einer Rekordzeit von nur einem Jahr. Er lobte auch die Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung. „Sie haben die Wege geebnet, das war bis in die letzten Tage nicht immer leicht, und sie haben oft mehr Schläge bezogen in der Öffentlichkeit, als Lob geerntet“, sagte er in Richtung der Unterstützer des EKZ-Neubaus. „Nicht immer und überall erleben wir eine Verwaltung, die so unspektakulär und schnörkellos arbeitet“, lobte Jütte weiter. Und in diese Arbeit band er auch unseren Altbürgermeister Paul Schmitz-Kröll ein, der mit seinem amtierenden Amtskollegen Raymond Vlecken aus unserer Partnergemeinde Landgraaf/NL den Reigen von drei Bürgermeistern bei einer Party vollendete.