Die Spannung war groß, doch beim Dreh für die Aachen-App lief fast alles gut

 

Für Annika Wunsch und Sam Reneerkens war es ein spannender erster Drehtag in Aachen. Die beiden gehörten zum grenzüberschreitenden Team unseres Übach-Palenberger Carolus-Magnus-Gymnasiums (CMG) und des Charlemagne College aus der Partnergemeente Landgraaf, die nun in Aachen vor Ort ihre ersten Filme drehten.

 

Sam Reneerkens (l.) und Annika Wunsch gehörten zum grenzüberschreitenden Schülerteam von Carolus-Magnus-Gymnasium und Charlemagne College Landgraaf, das in Aachen die passenden Filme zur multimedialen App drehte.
Foto: Stadt

„Eigentlich geht es ja um eine App, um Aachen und seine Sehenswürdigkeiten besser kennenzulernen“, so SV-Lehrer Holger Heß, „doch die Schüler entschieden sich dazu, selbst gedrehte Filme in die App zu integrieren.“ So mussten natürlich ein paar Drehtage eingeplant werden, was die Schüler aber dank der reibungslosen Kommunikation mit elektronischen Hilfsmitteln schnell erledigten. „Die haben alles selbst organisiert, wir mussten seitens der Schule nichts dazutun“, so Heß, der auf Stippvisite die Schüler in der Kaiserstadt besuchte.

Besuchen statt betreuen war also angesagt, und auch beim Inhalt der kurzen Filme, die per Smartphone und Mini-Videokamera professionell eingefangen wurden, hatten sie freie Hand. „Die Texte haben sie selbst geschrieben und auch die Drehorte wurden von den Schülern auf beiden Seiten der Grenze selbst ausgewählt“, war Heß froh. Bei der Planung des Drehs im Aachener Zentrum hatten sie übrigens ganz bewusst den Trubel des derzeit laufenden und bei jedem Wetter an jedem Tag bestens besuchten Aachener Weihnachtsmarkt in Kauf genommen. „Dann können wir den Leuten nachher auch unseren ganz persönlichen Rundgang über den Weihnachtsmarkt in der App anbieten“, so Annika Wunsch hinterher. Ihr und Sam kam die ehrenvolle Aufgabe der Moderation zu und das machten sie auf sehr professionelle Art und Weise.

Während Daan Wassen und Glenn Erkens hinter der Kamera professionell agierten, Ton und Bild beinahe schnittfertig einfingen, genossen die anderen ein wenig die Früchte der Vorarbeit. So wurde Kaffee getrunken, die ein oder andere Printe verdrückt und sich am Trubel im weihnachtlich herausgeputzten Zentrum von Aachen erfreut. Kommunikation war dabei für die 15- und 16-Jährigen kein Thema, denn das bunte Wirrwarr aus Niederländisch, Deutsch und Englisch wurde um vielfache WhatsApp-Nachrichten vervollständigt. Und so war der erste Drehtag schnell erledigt und die Filme ruckzuck im Kasten. „Auch inhaltlich ganz hervorragend“, fand nicht nur SV-Lehrer Holger Heß sie, auch die Schüler sind von ihrer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit überzeugt. Und schon jetzt freuen sie sich darauf, wenn alles im Kasten ist und die deutschen und niederländischen Programmierer ihre Arbeit abgeschlossen haben. „Schließlich wollen wir eine tolle App über Aachen machen“, so Annika Wunsch, „in Deutsch, Niederländisch und Englisch.“