Vierte „ÜP-Familientage“ in unserem Ü-Bad

 

Dank der Hauptsponsoren Kreissparkasse Heinsberg und der NEW Energie wurde das in der Region einzigartige Spielefest bereits zum vierten Mal hintereinander ein echter Erfolg.

 

Kreissparkassen-Vorstand Thomas Pennartz, unser Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch und Patrick Beckers von der NEW Energie testeten einmal die Hüpfburgen.
Foto: Stadt

Schon beim Startschuss am Samstagmittag zählten die vielen Ehrenamtlichen, ohne die „ÜPF“ ebenso nicht funktionieren könnte, so viele Köpfe, dass sich über die Zielsetzung in Sachen Besucherzahl keine Sorgen gemacht werden musste. „Wir hatten beim letzten Mal 5.000 Besucher an zwei Tagen“, berichtete Martina Waliczek, „und wir sind sehr zuversichtlich, dass wir diese Marke auch dieses Mal wieder mindestens erreichen.“

Das wunderschön ins Wurmtal eingebettete Freibadgelände bot für die Besucherströme beste Voraussetzungen. Denn auf dem weitläufigen Gelände fand sich immer ein ruhiger Platz für Familien, wenn einmal genug getobt worden ist. Dafür bestand mehr als ausreichend Möglichkeit: So gab es auf den verschiedenen Hüpfburgen keine Figur, die nicht gesprungen oder gehüpft werden konnte. Ein riesiges „Wellenbad“ ließ die Kinder auf seinen aufgeblasenen Rutsch-Luftkissen schonmal Kopf stehen, die neue Riesenrutsche „Shark Attack“ war eine heißbegehrte Angelegenheit und auch die weiteren Hüpfmöglichkeiten wurden reichlich genutzt.


„Sumoringen“ war bei den Übach-Palenberger Familientagen auch in der vierten Auflage ein echter Spaß.
Foto: Stadt

Bei dem herrlichen Samstagswetter packten viele die Badehose ein und genossen das kühle Nass, konnten sich aber auch im aufblasbaren Luftball wie ein Bezwinger der Elemente fühlen und übers Wasser laufen. Kinderschminken, Sumoringen in eigens angelegten Kostümen, gekreuzte Klingen und Musik bei den historisch gewandeten „Bockreitern“ aus Herzogenrath, Hau-den-Lukas und Vorführungen beim Technischen Hilfswerk und Torwandschießen mit der DLRG waren weitere Möglichkeiten, den Tag aktiv zu verbringen.


Gekreuzte Klingen gab es bei den „Bockreitern“ aus Herzogenrath zu sehen.
Foto: Stadt

Für Hunger und Durst standen die Feuerwehr mit dem Grill und das THW mit dem Getränkestand parat und natürlich sorgten die wachen Blicke von Schwimmmeisterin Sabine Maass und ihrem Team dafür, dass alles gut ging. Mit dem Kochkünstler David, Musik von Alina Sebastian und Julian Chalmers und noch viel mehr Abwechslung stand so ein Programm parat, dass nicht nur unser Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch, Kreissparkassen-Vorstand Thomas Pennartz und Patrick Beckers von der NEW Energie die Schuhe auszog. Wenngleich sich die drei es nicht nehmen ließen, nur auf Socken einmal die doch beachtliche Quer- und Längsdynamik der Hüpfburgen zu testen.

Natürlich war auch das Maskottchen, der Pinguin „ÜPF“ mit dabei und war wieder ein beliebtes Fotomotiv. Und die Liste der freiwilligen Helfer an beiden Tagen war mit Freunden und Mitgliedern des TuS Rot-Weiß Frelenberg, der Schwimmabteilung des VfR Übach-Palenberg, des Technischen Hilfswerks, der Freiwilligen Feuerwehr, der DLRG, des Ü-Bades, der Karnevalsgesellschaft „Scherpe-Bösch-Wenk“ und des SV Rot-Weiß Schlafhorst auch gut besetzt.