Ausstellung von Prof. Dieter Crumbiegel im Schloss Zweibrüggen

 

„Er ist ein Forscher-Künstler, was er macht, ist Forschung und Kunst zugleich“: da war sich Herbert Albin Knops sicher. Als Laudator bei der Vernissage der jüngsten Ausstellung von Professor Dieter Crumbiegel im Schloss Zweibrüggen war es ihm am Sonntag eine Ehre, in die Werkschau einzuleiten.

 
Der Künstler und Architekt Herbert Albin Knops (l.) führte gemeinsam mit der Vorsitzenden des Künstlerforums Schloss Zweibrüggen, Hedi Klee (2.v.l.) und Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch (r.) in die Ausstellung von Prof. Dieter Cumbiegel ein. Foto: Markus Bienwald
 
Zu sehen sind Bilder, die in 100 mal 140 Zentimetern Größe wie eine Momentaufnahme wirken. Dass sie dennoch viel tiefer gehen, als beim flüchtigen Blick zu erhaschen ist, ließ Knops, selbst Künstler und Architekt aus Aachen, durchblicken. Er lobte die Makrostruktur, die den Bildern Crumbiegels, die aus den letzten Jahren stammen und in Kunstharz auf einer Leichtstoffplatte verewigt sind, einen unverwechselbaren Charakter gibt. Dazu böten sie einen Charakter, der von der Balance zwischen Statik und Dynamik zeuge und den Betrachter lange fesseln kann. Mindestens ebenso fesselnd waren auch die musikalischen Einlagen, mit denen Eckart Krause am Piano beeindruckte und die Vernissage leicht wie einen frühlingshaften Morgen werden ließ. Von der Begeisterung, die der Kunst Crumbiegels innewohnt, ließ sich auch Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch anstecken. „Die gezeigten Kunstwerke sind dazu angetan, unseren Blick zu weiten, beziehungsweise mit ganz neuen Augen zu sehen“, bemerkte er. Passend zum einzigartigen Charakter von Schloss Zweibrüggen wäre es den Betrachtern eine Lust, sich den stilvoll präsentierten Kunstwerken zu überlassen. Und die Rückkehr Crumbiegels, der an Ort und Stelle das letzte Mal vor sieben Jahren eine Werkschau in Zusammenarbeit mit dem auch dieses Mal wieder federführenden Künstlerforum Schloss Zweibrüggen, freute ihn doppelt. „Denn Professor Crumbiegel ist ein Maler mit Herz und Seele, diese Leidenschaft zur Malerei kann man seinen Werken ansehen“, schloss der Verwaltungschef zur Werkschau des Design-Professors. Gleichzeitig freute sich Jungnitsch, mitteilen zu können, dass die Finanzierung des von Hermann Josef Mispelbaum beinahe vollendeten Kunstwerks gegen Rechts nun endgültig gesichert sei. Die Bilder von Professor Dieter Crumbiegel sind übrigens noch bis einschließlich Sonntag, 6. Oktober, während der normalen Öffnungszeiten von Schloss Zweibrüggen zu sehen. Der Eintritt ist frei.