Senioren helfen Kaffeenachmittag

 

Kaffee bei den Senioren…

Eingeladen hier im Raume,
sind wir Gäste alle heut´;
eingestielt von den Senioren,
was mich wirklich hat erfreut!

Kuchen wurde heut´ gespendet,
Kaffee, Milch und Zucker auch;
last es kräftig Euch nun munden,
alles rein in eurem Bauch!

Kaffee, Kuchen und Gespräche,
sind für Stunden nun geplant;
und wenn Musik sollt´ erklingen,
Tanzen ist dann angesagt!

Walzer und auch Tango Leute,
sind hier heute wirklich Pflicht;
Singen ist auch noch im Rennen,
nur hier Streiten – heute nicht!

Wenn die Damen dann in Wallung,
Männerherzen oftmals schwach;
Musik wird uns all´ beflügeln,
Achtung Herzchen, - gebt nun acht!

Letzteres oft Wunschgedanke,
Knochen machen nicht mehr mit;
außerdem – hab´ wieder Rücken,
Hände schmerzen, - typisch Gicht!

Mit dem Alter werte Gäste,
kommen auch Probleme mit;
oftmals wird das Leben schwierig,
weil man selbst – nicht mehr so fit!

Treppenstufen sind Barrieren,
Fernbedienung eine Qual;
Fensterputzen – Heidenarbeit,
Rasenmähen, keine Wahl!

Handy - nur für unsre Jugend,
Raupenbahn, - das war einmal;
und die Susi steht im Keller,
unter Plane – ach wie schad´!

Und das Fahrrad rostet leise,
steht im Schuppen Jahre schon;
auch das Wandern, Fehlanzeige,
nach der Arbeit - war sein Lohn!

Alles hat sich jetzt verändert,
wenn man alt und noch allein;
wehe dem – der keine Freunde,
da hilft kein Bierchen und kein Wein!

Alles das – ist nur Gerede,
ist bei uns – kein Thema hier;
jeder fit und arbeitswillig,
hier in unserem Revier!

Senioren helfen überall,
sind handwerklich komplett;
auch wenn es schon mal schwierig wird,
sie bleiben stets hilfreich und nett!

Senioren helfen – unser Wahlspruch,
treu dem Motto - unterwegs;
Helfen, wo es klemmt und hapert,
mit viel Freude – ihr versteht!

Hilfe unter Festnetznummer,
Problem erklärt am Strippenend´;
setzen wir uns in Bewegung,
und beim Kunden, - kommt die Wend´!

Wasserhahn, das war wohl gestern,
wurde schnellstens repariert;
Rollladen, ist wieder oben,
und der Kasten - tapeziert!

Kleiderschrank, Ikea mäßig,
Wohnwand steht, man glaubt es kaum;
Garagenwand noch schnell gestrichen,
Äpfel pflücken von ´nem Baum!

Elektrokabel wird erneuert,
Willi ist vor Ort und schraubt;
Udo scheckt gerad´ ein Computer,
dieser fast den Nerv ihn raubt!

Fahrradüberprüfung fällig,
Siegfried unser Fachmann hier;
hat den Fehler schnell gefunden,
trinkt dann Kaffee, - niemals Bier!

Reden wollen gern die Kunden,
schütten oft ihr Herz dann aus;
erzählen nun von alten Zeiten,
da kenn ich mich gar nicht aus!

Trotzdem hören wir Senioren,
was die Alten oft bewegt;
können so auch reagieren,
weil die Welt sich nun mal dreht!

Computerlehrgang für Senioren,
gerne machen wir da mit;
lernen - wenn auch alte Menschen
hier mit machen, - ist der Hit!

Von den Alten können lernen,
alle hier – in diesem Rund´;
Toleranz – dabei das Größte,
gerne gebe ich dies kund´!

Die Gesellschaft wäre ärmer,        
gäbe es unsre Alten nicht;            
Sie – zu ehren und zu helfen,        
das ist erste Bürgerpflicht!        

Ob Brügge oder Gillrath hier,         
Vieles gab´s zu sehn;            
der Bremsweg ist kein Pappenstiel,    
heut´ können´s wir verstehn!        

Reinigen des Bahnhofplatzes,
Kaffeefahrt nach Würm war toll;
Abschlussfeier – Schützenheim,
alle fanden´s  einfach doll!

Vortrag Steuern, wissenswert,
für den - der Geld besitzt;
doch war Hygiene gut platziert,
weil alle schon geschwitzt!

Reisen ist ein Standbein hier,
man wird davon auch klug;
doch bitt´ vergesst das Helfen nicht,
ansonsten wär´s  Betrug!

Ehrenkarte, die ist uns´re,
wieder in der Zeitung drin;
tue Gutes, - rede drüber,
so hat alles seinen Sinn!

Ich mach´ Schluss  und habe fertig,
Danke an die Helfersleut´;
hoffe ihr seid all´ zufrieden,
na, dann Prost, und das nun heut´!

H.K. November 2013